Westfjorde Isafjördur

Westforde

Heute führt uns die Reise an den nördlichsten Punkt der Westfjorde, nach Isafjördur und Bolungarvik. Unterwegs die besten Waffeln in Litlibaer.

Westfjorde

Im Djupavik Hotel gibt es noch ein schönes gemütliches Frühstück. Zusätzlich zur normalen Auswahl gab es leckeren Heringssalat und selbst gebackenes Brot. Als wir losfahren hängt der Nebel noch tief im Fjord. Zum Glück haben wir Gestern alles im herrlichen Sonnenschein genossen. Nach 10 Uhr hat sich der Nebel komplett aufgelöst. Nach der Schotterpiste erreichen wir die 61 nach Isafjördur. Zunächst führt die Straße durch das Inland bevor wir zum ersten Fjord kommen. Dieser zieht sich unendliche Kilometer bis zu seinem Ende. Die Strecke ist grandios. Tiefbaues Wasser und dahinter die bis zu 600 m hohen Berge. Es sollten noch 5 Fjorde werden bis wir in Isafjördur ankommen. Dies ist wohl eine der beeindruckendsten Landschaften Island. Ich glaube die Bilder sagen mehr als tausend Worte.

Nebel in den Westfjjorden
Nebel in den Westfjjorden
Westforde
Westforde
Westforde
Westforde
Westforde
Westforde

Litlibaer

Im dritten Fjord unbedingt das Gehöft Litlibaer anschauen. Es war bis 1969 bewohn und zeigt das Leben der Menschen hier in diesen kleinen Gehöften. Außerdem gibt es dort ein nettes Cafe mit den weltbesten Waffeln. Unbedingt versuchen. Die Leute sind ausgesprochen herzlich!!! Bitte unterstützen 😉

Litlibaer
Litlibaer
Litlibaer
Litlibaer
Litlibaer
Litlibaer

Bolungarvik

Da wir schon früh in Isafjördur ankommen fahren wir weiter nach Bolungarvik. Die spektakuläre Küstenstraße wurde vor ein paar Jahren geschlossen, da immer wieder Felsabgänge die Straße unpassierbar gemacht hatten. Nun führt ein 5 km langer Tunnel durch den Berg. Gleich nach dem Tunnel biegt  rechts eine Straße zum Fischereimuseum ab. Diesem hätten wir gerne einen Besuch abgestattet, aber es stand mal wieder ein großer Bus da ….

Das Highlight ist aber die Fahrt über eine Schotterpiste hinauf auf den 625 Meter hohen Bolafjall. Auf dem Hausberg von Bolungarvik steht eine Radarstation, die für die Luftfahrt im Norden von großer Bedeutung ist. Die Fahrt ist schon nichts für schwache Nerven. Ohne Leitplanke führt die teils sehr steile Strecke den Berg hinauf. Immer am Abgrund vorbei. Oben gibt es einen kleinen Parkplatz, eine Schautafel und vor allen Dingen einen spektakulären Blick über den Abgrund. Wir sehen heute tief in den Jökulfirdir auf der anderen Seite der Westfjorde. Einfach Spitze.

Bolafjall
Bolafjall
Bolafjall
Bolafjall
Bolafjall
Bolafjall
Bolafjall
Bolafjall
Bolafjall
Bolafjall

Isafjördur

Isafjördur ist der Hauptort hier oben in dieser Region. Mit fast 4000 Einwohnern schon etwas Großes hier im Norden. Mit dem Hafen und dem, gegenüber des Fjord’s gelegenen, Flughafen, ist Isafjördur gut verkehrstechnisch angebunden. Nur per Straße sind es halt 450 mühselige Kilometer bis Reykjavik. Von dem alten Häusern sind einige liebevoll instandgehalten und mit ihren farbigen Fassaden ein echter Hingucker für den Besucher. Wir gehen zum Abendessen ins Husid einen leckeren Burger und Fisch des Tages essen. Empfehlenswert ! Man kann hier auch draußen in der Sonne sitzen.

Isafjördur
Isafjördur
Isafjördur
Isafjördur
Isafjördur
Isafjördur
Isafjördur
Isafjördur
Isafjördur
Isafjördur

Unterkunft

Das Gentle Space Guesthouse liegt nur wenige Gehminuten vom Zentrum entfernt. Es hat 3 Zimmer, in jedem Zimmer befindet sich eine „Miniküche“ mit Mikrowelle, Kühlschrank, Wasserkocher und Geschirr. Frühstück muss man selbst machen. Die Begrüßung ist herzlich. Wir bekommen noch eine Menge Tipps zum Spazieren, Einkauf und Essen gehen. Gerne wieder.